Donnerstag, 8. April 2010

so so

Einige Eigenschaften, für die Katzen bekannt sind....

1.Katzen tun was sie wollen.

2. Sie hören dir fast nie zu.

3. Ihre Reaktionen sind absolut unvorhersehbar.

4. Sie jammern, wenn sie unglücklich sind.

5. Wenn du spielen willst, wollen sie allein sein.

6. Wenn du allein sein willst, wollen sie spielen.

7. Sie erwarten von dir, dass du sie bei jedem kleinen Mucks bewirtest.

8. Sie sind launisch.

9. Sie lassen ihre Haare überall.

10. Sie treiben dich in den Wahnsinn und kosten dich ein Vermögen.


Schlussfolgerung: Sie sind winzig kleine Frauen in billigen Pelzmänteln

Ernährung der Katze I

Nachdem jetzt doch bald wieder der zeitpunkt kommt, an dem ich mich von meinen kleinen flauschigen Lieblingen aus dem I-Wurf trennen mss, noch einmal der interessante pdf - Artikel von Wanda ay Pulver aus der Schweiz: Ernährungsbedingte Krankheiten

Mittwoch, 7. April 2010

Unsere Kitten sind 12 Wochen alt

geschafft ... die 2. Impfung ist problemlos über die Bühne gegangen. Ingall , unser Peaches, ist mit stolzen 2058 Gramm der Schwerste, dann folgt Ilias mit 2005 Gramm und unser Zickerl Ianna hat immerhin auch schon 1923 Gramm. Der Tierarzt war sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Babys, erstaunlicherweise sind sie schon im Zahnwechsel mit noch nicht einmal drei Monaten. Sicherlich das viele gute Rohfleisch :))
Wir sind stolz auf unsere zauberhaften Bärchen.


Montag, 5. April 2010

Der Katze auf den Zahn gefühlt


alles für die Katz'

Viele Katzenbesitzer lächeln nur müde, erkundigt man sich nach der Zahnpflege bei ihren Lieblingen. Doch ist mit Geduld und Hartnäckigkeit auch bei Katzen viel zu erreichen. Die bleibenden Zähne treten im Alter von 3 - 6 Monaten in die Mundhöhle ein. Ein vollständiges Katzengebiss besteht aus 30 Zähnen, davon 16 Zähne im Oberkiefer und 14 Zähne im Unterkiefer.

Erkrankungen des Zahnhalteapparates

Bereits beim Jungtier finden sich bereits Erkrankungen des Zahnhalteapparates. Man spricht in diesem Zusammenhang von der sog. "felinen juvenilen  Parodontitis".


Zahnaufbau

Der Zahn wird in Zahnkrone und Zahnwurzel unterteilt; sichtbar ist allein die Zahnkrone - bedeckt mit einer harten Schmelzsicht, was ihr das typische hellweiße Aussehen verleiht. Unterhalb des Schmelzes befindet sich die härteste Zahnschicht, das Dentin  und im Zahninneren die weichgewebliche Pulpa mit Nerven und Blutgefäßen.

Bei jungen Katzen ist das Immunsystem noch nicht ausgereift und es kann zu entzündlichen Reaktionen des Zahnfleisches kommen, das an Umfang deutlich zunimmt, starke Entzündungen aufweist, u.U. sogar über die Zähne wuchert, hochrot ist und bei Berührung blutet
(sog. Gingivahyperplasie).

Eine Entzündung des Zahnfleisches bezeichnet man Gingivitis. Diese ist im
Gegensatz zur Parodontitis reversibel. Der Erkrankungsprozess beginnt am
Zahnfleisch, der Gingiva.  Auch die normale Parodontitis bei erwachsenen Tieren kommt schleichend; Zahnfleisch und Kieferknochen bilden sich zurück.
Verantwortlich hierfür sind hauptsächlich die Bakterien in den weichen Belägen auf den Zähnen. Je dicker die Beläge, desto besser die
Lebensbedingungen für schädliche Bakterien. Je tiefer die Bakterien zwischen Zahn und Zahnfleischwand eindringen, desto wohler fühlen sie sich, da sie nur wenig Sauerstoff benötigen ( Anaerobier)

Das eröffnet die Möglichkeit der Vorbeugung

Effektive Zahnpflege mit Entfernung der bakteriellen Beläge durch Zähneputzen hilft Gingivitis, Parodontitis und Zahnstein zu vermeiden und zu verzögern.

Plaque besteht aus weichen Zahnbelägen, der sich aus Futterresten, Speichel und Bakterien zusammensetzt. Verschieden Bestandteile des Plaque kristallisieren im Laufe der zeit aus, so dass sich Zahnstein bildet.
Fällt das Tier durch Mundgeruch, Beläge oder gar Zahnstein auf empfiehlt es sich einen Tierarzt, evtl. mit zahnmedizinischer Zusatzausbildung, gründlicher nachschauen zu lassen - ggf. in Narkose.

Liste mit Tierzahnärzten

Die Deutsche Gesellschaft für Tier-Zahnheilkunde (DGT) wurde 2004 als Zusammenschluss der auf dem Gebiet der veterinärmedizinischen Zahnheilkunde tätigen Tierärztinnen und Tierärzte gegründet. Sie ist eine Fachgruppe der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG)



Vorbeugung

Ernährung: rohes Fleisch fördert durch das intensive Kauen die natürliche Selbstreinigung der Zähne. Wir empfehlen das Tier teilzubarfen - siehe auch unser Kommentar zur Ernährung der Katze.

Gerade Trockenfutter wirkt sich durch einen hohen Kohlehydratanteil besonders zahnbelagsfördernd aus. Auch herkömmliches Nassfutter wird i.d.R. einfach geschluckt - der Reinigungseffekt sowie der Reiz auf Zähne, Zahnhalteapparat und Kieferknochen bleibt aus.

Immunstatus

das Tier ist bei der Ausbildung des Immunsystems zu unterstützen, z.B durch kurmäßige Gabe von Astorin Immustim K Tabletten,  homöopathisch evtl. durch Propolis. Bei bereits bestehenden Zahnfleischproblemen homöopathisch Mercuris Solubilis.

Zähneputzen

Es sollte langsam eine Gewöhnung der Katze an das Zähneputzen erfolgen. Beginnend mit einem Fingerling, vorsichtigem Hochziehen der Lefzen, sanften Berührungen und Bestechung mit Leckerlis (zuckerfrei versteht sich)

Und dann die Zahnpasta: für die Katze stehen verschiedene Geschmacksrichtungen zur Verfügung ( z.B Petosan Zahnpasta, denticur Zahnpasta). Zur Pflege eignen sich kleine Zahnbürsten wie die Aufsteckbürstchen von Oral B oder auch von Petosan die kleine Doppelkopfzahnbürste für die Fortgeschrittenen.

Ebenfalls ganz genial empfinden wir ein kurzes Nachbehandeln mit einer Zahnspülung z. B. mit Medizinalrhabarber. (z.B. Denticur RF2), die das Anlagern der bakteriellen Plaque behindert.

Eine gut antibakterielle Wirkung besitzt auch der Zusatz von Chlorhexidin (z.B. von Virbac), Allerdings meine persönliche Meinung: ich habe so meine Bedenken einer Katze ständig Chlorhexidin zu verabreichen, das im
Humanbereich auch verwendet wird, aber nicht abgeschluckt werden soll und daher für jüngere Kinder ausdrücklich nicht geeignet ist.

   

In diesem Sinne viel Glück, Erfolg und ein Gläschen Cognac um die Verletzungen zu desinfizieren und die Nerven nach vollbrachter Tat zuberuhigen. Wir legen uns die Katze auf den Schoss, öffnen mit der linken
Hand das Maul und putzen mit der rechten beherzt darauf los.



Quellen:
  • Vetpunkt Aachen, Kieferorthopädie bei Hund und Katze, Juni 2009;
  • das Katzenzahnbuch, Dr. vet. med. Marcus Eickhoff;
  • Katzenkrankheiten, Klinik und Therapie, 5. Auflage; Bd.1; Kraft, Dürr, Hartmann
  • Artikel Zahngesundheit Cattery av Folgefonn